vaw plakat 2018
VIENNA ART WEST

Die etwas andere Kunstschau im Westen Wiens
am 31. Oktober 2018 im Miller Aichholz Schloss
1140 Wien, Linzerstraße 429
Mittwoch, 31.10. 2018 von 14.00 bis 22.00 Uhr


Crazy Art Show
Halloween im Schloss                       
Zwischen Leben und Tod

All Hallows’ Eve, der Abend vor Allerheiligen, benennt die Volksbräuche Ende Oktober, die ursprünglich im katholischen Irland verbreitet waren. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten sie und bauten sie aus. Seit den 90er Jahren verbreitet sich Halloween auch in Europa. Es gibt jedoch deutliche regionale Unterschiede - insbesondere im deutschsprachigen Raum. So nahmen Kürbisanbaugebiete wie die Steiermark Halloween schnell auf.


Warum diesmal Halloween

Im Rahmen der heurigen Kunstschau „Vienna Art West“ wird einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dieser Thematik Raum gegeben. Ganz im Sinne einer Crazy Art Show soll auf der einen Seite mit künstlerischer Ernsthaftigkeit die Vergänglichkeit unseres Daseins behandelt werden, auf der anderen Seite aber auch deren Verdrängung und Verächtlichmachung mit Hilfe von ausgelassenen Feiern. Der Brauch stammt aus Irland. Dort lebte einer Sage nach der Bösewicht Jack Oldfield. Dieser fing durch eine List den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er ihn nicht mehr in die Quere kommen würde. Jack kam aufgrund seiner Taten nicht in den Himmel, aber auch in die Hölle durfte er nicht, da er den Teufel betrogen hatte. Doch der Herr der Finsternis erbarmte sich seiner. Er schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit Jack durch das Dunkel als Untoter zwischen Leben und Tod wandern könne.


Zwischen Angst und Schabernack

Der Ursprung des beleuchteten Kürbisses war also eine beleuchtete Rübe. Um böse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen hinein, die vor dem Haus gruselig leuchteten. Das von den Kindern beliebte „Trick or Treat“ „Süßes oder Saures“ im Sinne harmlosen Schabernacks kam später dazu. Freuen sie sich mit uns über die Umsetzung vieler Ideen und künstlerischen Darbietungen zu diesem Thema. Heuer sehen wir Werke von Christian Aumüller, der auch lesen wird, Sonjuschka Golovanova, Regina Merta, Johann Rumpf, Karl Scherleithner Hanna Andorka und Robert Krutisch, Schöpfer des Keyvisuals der Vienna Art West. (siehe Titelblatt) Musikalisch werden wir von Fatty Herby und Austro-Czes begleitet und das Ensemble Space Cow von Sonjuschka wird tänzerisch performen.


Life is beautiful & Death is free

Dieses Jahr zeigt das Vienna Artforum auch einen Teil seiner Street-Art-Dokumentation mit Motiven von Banksy, in dessen Werk das Leben und der Tod sehr oft thematisier wird.
Ein interessantes Projekt der Schauspielbühne Berlin und die Installation „Der Rat der Wiesel“ ergänzt das breite Spektrum an künstlerischem Angebot.


Ein herzliches, gruseliges Willkommen bei der dritten
VIENNA ART WEST – bei „Halloween im Schloss“

wünscht ihnen


Franz E. Lerch
und das Team des Vienna Artforums

Zwischen Leben und Tod