vaw plakat 2017
VIENNA ART WEST

Die etwas andere Kunstschau im Westen Wiens
am 02. und 03. Dezember 2017 im Miller Aichholz Schloss
1140 Wien, Linzerstraße 429
Samstag, 02.12. 2017 von 13.00 bis 23.00 Uhr
Sonntag, 03.12. 2017 von 10.00 bis 15.00 Uhr


DIE RÜCKKEHR DER PUPPEN

Kaiserin Maria Theresia schenkte um 1750 das Hütteldorfer Anwesen dem Freiherrn Johann Georg von Grechtler, der sich ein Jagdschloss errichten ließ. Durch die Erben Grechtlers gelangte die Schlossanlage in den Besitz der Fürstin Esterházy, einer geborenen Prinzessin zu Liechtenstein. Ihre Familie und deren Nachkommen nutzten daraufhin mehr als 100 Jahre das Jagdschloss als Sommersitz.
1867, im Jahr der Uraufführung des Donauwalzers im Dianabad von Johann Strauß kam es am Montag, den 2. Dezember zur Verabschiedung der sogenannten Dezemberverfassung, dem „Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger“. Die neue Pressefreiheit, das Recht der freien Meinungsäußerung und der Ausdruck künstlerischen Schaffens ohne Zensur wurden damit ermöglicht.
 
Dies feierte eine Gruppe von jungen Künstlern sehr ausgelassen mit ihren „Damen“ bzw. „Pupperln“ wie man damals nicht ganz fixe Freundinnen charmant zu bezeichnen pflegte.
 
Bei starkem Unwetter mit Schnee und Eisregen drangen sie ins Jagdschloss ein und feierten ausschweifend und ausgelassen. Gepuscht von hochprozentigem Alkohol, undefinierbaren Rauchwaren und enthemmenden trinkbare Geheimmixturen verwüstete die Gesellschaft die Räumlichkeiten und machten sich über die Mädchenskulpturen und die Kleiderpuppen im Schloss her.
 
Die Fragmente und Reste wurden unter wildem Gejohle im nahen Wienfluss versenkt.
Eine Wahrsagerin sah dies und verfluchte diese „Bagage“. Sie prophezeite, dass die Puppen in 150 Jahren zurückkehren werden…..am 2. Dezember 2017!
 
Seien sie dabei. Erleben sie, wie die Künstlerinnen und Künstler heute mit Puppen umgehen. Seien sie Teil des Spektakels.
Willkommen zur Rückkehr der Puppen – zur diesjährigen VIENNA ART WEST